Veröffentlicht am

Upskilling als Antwort auf den digitalen Wandel

Das aktuelle Heft des Personalmagazins geht in einem Themenschwerpunkt dem „Upskilling“ als Antwort auf den digitalen Wandel nach.

In einem einleitenden Artikel führt Kristina Enderle da Silva einige Studienergebnisse und Diskussionsstränge zusammen. Sie verweist auf Operationalisierungen von „digitaler Kompetenz“, auf Studien, die den Bedarf an Weiterbildung aufzeigen, und auf Diagnostik-Instrumente, die eingesetzt werden können.

So operationalisiert die Haufe Akademie in einer Studie „digitale Kompetenz“ als aus sechs Komponenten bestehend:

  • Veränderungskompetenz
    (u.a. Offenheit für Veränderung und Umsetzung von Veränderungen im Arbeitsalltag)
  • (Digitale) Soziale Kompetenz
    (Kommunikations-, Konflikt- oder Teamfähigkeit – insbesondere auch in virtuellen Arbeitskontexten)
  • Medienkompetenz
    (u.a. Einsatz von digitalen Medien im Arbeitsalltag – inklusive einer kritische Reflexion des Umgangs mit diesen Medien)
  • Abstraktions- und analytische Kompetenzen
    (u.a. die Fähigkeit, Wesentliches von Unwesentlichem zu trennen und große Datenmengen mit entsprechenden Methoden auszuwerten und zu analysieren)
  • Selbstorganisationskompetenz
    (u.a. die Fähigkeit, die eigene Arbeit selbstständig zu strukturieren und einzuteilen – inkl. der Nutzung von Werkzeugen bzw. Techniken zur Planung und zum Zeitmanagement)
  • Lernkompetenz
    (u.a. Offenheit gegenüber lebenslangem Lernen)

In dem Beitrag wird auch auf Ergebnisse einer Studie der Fraunhofer-Akademie verwiesen. Diese hatte im Rahmen einer Studie 150 Unternehmen dazu befragt, welche Management bzw. Fachkompetenzen relevant sind und wie weit diese aktuell verfügbar sind bzw. wo besonderer Entwicklungsbedarf besteht:

 

Datenquelle: Fraunhofer Academy

 


Wir sind in diesem Themenschwerpunkt übrigens auch vertreten, und zwar mit einem kurzem Auszug (mit punktuellen Erweiterungen) aus unserem Arbeitsbericht 29 zur digitalen Transformation von L&D. In dem zweiseitigen Bericht geht es um den Wandel der Rolle von L&D vom Bildungsanbieter zum Ermöglicher von Lernprozessen und damit verbundene Veränderungen bei den Rollen und Kompetenzprofilen von Bildungsverantwortlichen / Personalentwicklern.


Personalmagazin, Heft 4/2019: Upskilling. Die Antwort auf den digitalen Wandel. Haufe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.