Veröffentlicht am

Learning Engineering – ein neues Berufsbild?

IEEE steht für Institute of Electrical and Electronics Engineers. IEEE betreibt eine eigene Standards Organization (IEEE-SA) und diese wiederum ein Industry Connections (IC) Program. ICICLE (Industry Consortium on Learning Engineering) ist ein auf zwei Jahre (12-2017 bis 12-2019) angelegtes Projekt mit dem Ziel, die Integration von Standards, Vorgehensweisen und letztlich auch die Entwicklung eines neuen Berufsbilds voranzutreiben: „Learning Engineering“.

ICICLE is an open forum and community-driven platform for defining and supporting the profession of Learning Engineering.

The past 20 years have seen the emergence of many new tools, products, media formats, and technologies meant to support learning, education, and training. (…) These technologies include learning management systems, MOOCS, authoring tools, mobile learning environments, serious games, simulations, applications of virtual and augmented reality, learning record stores, open badges and micro-credentials, pedagogical agents enabled by artificial intelligence, online laboratories, and much more. There is a significant engineering aspect to the development and deployment of these learning technologies that is supported by a portfolio of existing and planned standards, but that has yet to coalesce as an identified field of endeavor. (…)

ICICLE will leverage many years of standards and technology development to create systematic approaches to learning system engineering and learning system design. These, in turn, will facilitate collaboration among system engineers, learning scientists, instructional designers and other learning professionals and ultimately result in better learning outcomes.”

Beteiligt sind mehr als 50 Unternehmen und Organisationen / Hochschulen, u.a. Adobe, Boeing, Carnegie Mellon, Elsevier, EPFL (Lausanne) und IBM.

Was macht ein Learning Engineer und wie lässt sich dieses in der Entwicklung befindliche Berufsbild einordnen?

Ellen Wagner von der George Mason Universität hat in einer Präsentation im Rahmen des eLearning Guild Summit zum Thema „Data & Analytics“ folgende Beispiele für Problemstellungen bzw. Aufgaben eines solchen Profils angeführt:

  • ”Can you build an app to support this learning scenario?”
  • “Can you create a dashboard to interpret LMS data?”
  • “Can you point out the best way to track informal learning activity?”
  • “Can you devise a way to link sensor data to my training data?”
  • “I want to embed analytics in my workflow. Can you help?”

Ellen Wagner betont aber auch, dass verschiedene Profile und Spezialisierungen zusammenwirken müssen, um wirksame medienunterstützte Lernlösungen zu entwickeln. Es braucht fortgeschrittene technische und methodische Kompetenzen ebenso wie Kompetenzen im Bereich Design, Didaktik und Veränderungsmanagement:

 

Quelle: Ellen Wagner
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.