Veröffentlicht am

scil Innovationskreis 2017: Digitale Transformation: Konsequenzen für die Personalentwicklung

Im Mittelpunkt dieses Innovationskreises standen die Herausforderungen, die sich aus der digitalen Transformation für die Kompetenzentwicklung in Unternehmen und Organisationen ergeben. Folgende Gestaltungsfelder sind betroffen:

  • Wie können sich L&D-Bereiche organisieren, um den Anforderungen im Hinblick auf Agilität gerecht zu werden? (Governance)
  • Wie muss das Leistungsportfolio von L&D erweitert werden, um den Anforderungen gerecht zu werden?
  • Wie soll das Lerner- bzw. Kundenerlebnis in Zukunft gestaltet werden?
  • Wie sollen Rollen, Prozesse und Infrastrukturen ausgestaltet werden?
  • Wie müssen die Ertragsmechanik und die Bestimmung des Wertbeitrags angepasst werden?

Die beteiligten Partner (Allianz SE, Bayer, Digicomp, IBM-Forschung, Kühne+Nagel, Merido, Mobiliar, Post-CH, Schindler, Swisscom) haben dazu in drei Themenbereichen («Kompetenzen für eine digitale Arbeitswelt», «Erweitertes Leistungsportfolio für L&D», Technologie-unterstütztes Lehren und Lernen) verschiedene Entwicklungsvorhaben konzipiert und auf den Weg gebracht.

 

Digitale Transformation von L&D: Handlungsfelder (Quelle: scil)

 

Zentrale Ergebnisse der Arbeit in diesem Innovationskreis sind im scil Arbeitsbericht 28 „Digitale Transformation: Handlungsfelder für L&D“ zusammengeführt.

Ein Gedanke zu „scil Innovationskreis 2017: Digitale Transformation: Konsequenzen für die Personalentwicklung

  1. […] Rahmen unseres scil Innovationskreises 2017 haben wir hierzu ein orientierendes Rahmenmodell erarbeitet und Fallbeispiele unserer Partner […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.